Wisch Wusch Wasser

Vom Wasser am Wald zum Menschen im Wasser

Ich sitze. Meine Füße berühren halb den Boden und die Hände vergraben sich zwischen Tasten, Saiten und Effektgeräten. Neben mir haben die Randnotizen Platz genommen. Sie tummeln sich, schnell angerissen, auf diversen, nicht mehr ganz glatten Blättern Papier und diktieren mir den Weg durch die Unendlichkeit.

In der Hand halte ich diesen mittlerweile immer vertrauteren Bass im hübschen Gold der frühen 90er. Mir gegenüber sitzt der digitale Sklave – und Herr. Unsere Rollen wechseln im Minutentakt. Am Ende des Tages muss ich die Oberhand behalten. Der Weg dort hin flirrt in 24Bit und 96kHz vor meinen Augen. Endlose Weiten.

Wasser an einem Salzburger Wald

So weit so technisch. Zwischen dem gespielten Ton und dem organisierten Datendickicht beginnt es heiß zu werden. Der kreative Körper will sich  bewegen. Sitzt aber. Einer Armee aus gehaltenen Zahnrädern reibt die innere Gelassenheit auf. Zum Ausgleich habe ich es mir angewöhnt zu trinken. Wasser! Richtig viel Wasser! Das kühlt und spült und zwingt meine Füsse immer wieder in Richtung WC. So gibt es wenigstens kurzfristigen Ausgleich und vor allem mehr Platz für mehr Wasser. Der Arbeitskreislauf: Vom Platz aufstehen –  Wasser wegbringen – neues Wasser holen – …

Bei einem dieser Rundgänge kommt mir folgende Überlegung:

Erstens. Ich bestehe fast nur aus Wasser. Das sind zirka 80 Prozent meines Körpers – das entspräche von den Zehen bis zum Brustbein, wenn ich z.B. eine Regentonne wäre.

Zweitens gibt es  den berühmten, ewigen Kreislauf des Wassers. Regnet, wird getrunken, wird gepinkelt, verdunstet, regnet,..

Und das Wasser kann man als dieses Wassers bezeichnen. Das Wasser auf dieser Welt ist beschreibar als das eine Wasser des Planeten Erde und ist somit ein bestimmtes Wasser. Es wird nicht mehr und nicht weniger. Das heißt, dass alle Lebewesen nur dieses eine Wasser zur Verfügung haben, hatten und haben werden. Schon vor 2000 Jahren, in 5 Mio. Jahren, heute,… Dann sind wir Alle und waren Alle aus diesem selben Wasser. Und das zu einem riesigen Anteil (Eben ca 4/5). Wir sind also Wasserbehälter im großen Stil, die immer das selbe Wasser mit sich herumschleppen, aber ihm stets neue Namen geben. Und das trifft auf jedes Lebewesen zu – obwohl sich mitunter nicht alles was schwitzt einen Namen gibt.

Wasser in Ente. Ente in Wasser

Trinke ich jetzt vielleicht die tote Nachbarskatze und pinkle die Goldfische von Morgen? Schwitze ich Napoleon Bonaparte und dusche mich in Einstein? Ist der U-Bahnfahrer von vorhin etwa Jesus Christus, Mutter Theresa und Jim Morrison in einer Person?

Fragen über Fragen… an solch heißen Tagen.

Lasst es euch schmecken!

2 Gedanken zu “Wisch Wusch Wasser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s